Über Wasser und Pflanzen

botanische_geschichten_1_284x280cm_2019-2022-luzia-simons_klein.jpg

Künstlerische Positionen zur Nachhaltigkeit

In Kooperation mit dem Botanischen Garten der Universität Rostock realisiert die Kunsthalle Rostock ein übergreifendes Kooperationsprojekt, in der naturwissenschaftliche Forschung und Kunst in den Dialog treten.

Ausgehend von der Tatsache, dass Wasser die unabdingbare Voraussetzung für die Anwesenheit von organischem Leben ist, verfolgt dieses Projekt das Ziel, die adäquaten Umgangsformen mit Naturressourcen, insbesondere von Wasser, und deren Wertschätzung zu stärken, sowie künftige potentielle Anpassungsstrategien an den Klimawandel zu beleuchten. Die beteiligten Institutionen werden durch Vernetzung mit internationalen Kooperationspartnern ein innovatives interdisziplinares Programm entwickeln.

Im Fokus des Projekts steht die Beschäftigung mit austrocknungstoleranten „Wiederauferstehungspflanzen“, die vor allem in den Tropen auf Felsen wachsen. Diese Pflanzen sind in der Lage, lange Perioden, etwa Wochen, Monate oder gar Jahre, im ausgetrockneten Zustand zu überleben. Rostocker Botaniker aus der Arbeitsgruppevon Prof. Dr. Stefan Porembski forschen über trockenheitsresistente Pflanzen in Afrika, Asien und Südamerika. In Zukunft könnte es möglich sein, die Fähigkeit zur Austrocknungstoleranz auf landwirtschaftliche Nutzpflanzen zu übertragen, die dann weniger durch Dürren gefährdet wären. Aufgrund des anthropogen verursachten Klimawandels werden auch in urbanen Lebensräumen u.a. Gärten und Parkanlagen, Pflanzen mit einem geringeren Wasserbedarf in Zukunft eine größere Rolle spielen. Die vorhergesagte geringere Verfügbarkeit von Wasser wird für alle Menschen sichtbare Folgen in seiner Umwelt hinterlassen (u.a. Austrocknen von Gewässern, Waldbrände).

In der Zeit von Goethe und in der Romantik spielte die Nachahmung der Natur eine große Rolle in den künstlerischen Darstellungen. Die zeitgenössische Kunst kann und will sich diesen Luxus nicht mehr leisten. Sie beschäftigt sich heute mit der Wiedergabe der Realität zur Veranschaulichung von Themen und als Wegweiser zu einem nachhaltigeren Lebensstil, um die Naturressourcen Erde, Luft und Wasser für zukünftige Generationen zu erhalten. Die Kuratorin Tereza de Arruda hat internationale Künstler:innen für dieses Projekt eingeladen, die sich mit der Natur, den Naturelementen und deren Symbiose mit der Menschheit in ihren künstlerischen Œuvres auseinandersetzen. Sie vertreten verschiedene Kulturen und Ethnien, die in ihrer Essenz einer bestimmten Spiritualität, Mythologie und Technologie im Umgang mit der Natur folgen. Die auszustellenden Arbeiten sind Installationen, Objekte, Malereien, Fotografien und ortsspezifische Werke von u.a. Eva & Adele, Francisco de Almeida, Birgit Brenner, Caetano Dias, Jaider Esbell, José Gomes, Yuan Gong, HAP Grieshaber, Rhys Himsworth, Sandra Vásquez de la Horra, Han Seok Hyun, Ingar Krauss, Anna McCarthy, Giacomo Orth, Jina Park, Veronika Pfaffinger, Luzia Simons, Vivan Sundaram, Armarinhos Teixeira und Thomas Wrede.


Kooperation
Das Kooperationsprojekt soll eine dynamische und experimentelle Plattform schaffen. Es bietet Residenzprogramm, Ausstellungen und Aktionen in der Kunsthalle Rostock sowie im Botanischen Garten der Universität Rostock. Gemeinsam mit dem Institut für Biowissenschaften der Universität Rostock sollen Symposien, Führungen und Diskussionen stattfinden.


Förderung und Unterstützung
Die Ausstellung wird unterstützt durch die OSPA-Stiftung, Nordwasser, Verwaltungsgesellschaft Lotto und Toto in Mecklenburg-Vorpommern mbH, das Landesmarketing Mecklenburg-Vorpommern, den Verein „Freunde der Kunsthalle Rostock e. V.“. Die Kunsthalle Rostock wird gefördert durch die Hanse- und Universitätsstadt Rostock und das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern, die Wall GmbH und durch die Druckerei Weidner GmbH. Gesundheitspartner: Klinikum Südstadt Rostock Kulturpartner: NDR Kultur


Bild Oben
Luzia Simons
Botanische Geschichten, 2019–2022
Tapisserie mit Stickerei
Polyester, Baumwolle, Wolle, Acryl, 284 × 280 cm
Foto: Luzia Simons

Ausstellung:
01.10.2022 - 27.11.2022

Eröffnung:
30.09.2022, 18.00 Uhr im Schaudepot
30.09.2022, 16.00 Uhr im Botanischen Garten der Universität Rostock

Ausstellungsort:
im Erdgeschoss des Schaudepots der Kunsthalle Rostock und im Botanischen Garten der Universität Rostock

Eintritt:
8 EUR und 6 EUR ermäßigt,
inklusive der Ausstellung im Obergeschoss,
Rostocker Studierende und Geflüchtete kostenlos (Kulturticket)

Publikation:
Zur Ausstellung erscheint eine Zeitung.

Su. 02.10.22 – 03.10.22
11.00 – 17.00 Uhr

Kraut & Rüben - Regionale Kostbarkeiten zum Probieren und Genießen

Im Rahmen des Projektes Kraut & Rüben – Regionale Kostbarkeiten stellen sich sechs landwirtschaftliche Betriebe, Gärtnereien und Höfe aus der Region mit ihren nachhaltig angebauten Kostbarkeiten vom 2. bis 3. Oktober auf den grünen Wiesen am Gräsergarten der Kunsthalle Rostock vor. Frisch zubereitet werden die Naturschönheiten aus Mecklenburg-Vorpommern mit raffinierten Gerichten und Rezeptideen lokaler Gastronomen.

Die Fotoausstellung im Park erzählt von den spannenden Begegnungen des Künstler Jamal Cazaré mit den Akteuren der teilnehmenden Betriebe, die sich ganz bewusst gegen die standardisierte Massenproduktion und somit für den Erhalt unserer Artenvielfalt und Ökosysteme entschieden haben.
Mit diesem Event möchten wir darauf aufmerksam machen, wie wir uns saisonal, nachhaltig und fair mit Lebensmitteln aus unserer Region versorgen, neue Geschmackssinne wecken und Inspiration zum Kochen geben können.

Musikalische Untermalung, Workshops, Kostproben, Vorträge sowie erfrischende als auch herzerwärmende Getränke sorgen für die passende Garnierung.

Das Projekt ist möglich Dank der Unterstützung des Amtes für Stadtgrün sowie des Ministeriums für Landwirtschaft M-V. Mit freundlicher Unterstützung bei der Durchführung durch Naschkatze - Charlotte Berger

Das Projekt Kraut & Rüben – Regionale Kostbarkeiten findet im Zusammenhang mit der Ausstellung Über Wasser und Pflanzen – 20 künstlerische Positionen zur Nachhaltigkeit im Schaudepot der Kunsthalle vom 1.10. bis 27.11.2022 statt.

Im Gräsergarten/Skulpturenpark, Kunsthalle Rostock
2.10.–3.10.2022, jeweils 11–17 Uhr
Eintritt: frei

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

023_ute-mahler_werner-mahler_faz_gruppe-haltestelle.jpg

02.10.2022 – 27.11.2022

Modefotografien von Ute Mahler & Werner Mahler

„Unsere Zeit auf dem Land, diese Tage am Fluss, sie werden uns bleiben. Für später und für immer.“