Schließen

Plans for the Ship of Tolerance
© Kabakov Plans for the Ship of Tolerance
© Kabakov

Schließen

Schließen

Ship of Tolerance

postkarte-1.jpg

Ilya and Emilia Kabakov

Das Ship of Tolerance, ein weltumspannendes Kunstprojekt des Künstlerehepaares Ilya & Emilia Kabakov, kann durch die Initiative der Kunsthalle Rostock erstmals in Deutschland gezeigt werden. Am 19. Mai 2018 wird das Holzschiff, welches unter Beteiligung von freiwilligen Helfern neu entsteht, im Rahmen des 13. MV-Tages eingeweiht und geht im Rostocker Stadthafen vor Anker.

Mit dem Ship of Tolerance wollen Ilya und Emilia Kabakov Menschen verschiedener Kontinente, Kulturen und Identitäten verbinden, indem sie diese aktiv in das Projekt einbeziehen. Im gemeinsamen Tun soll der Respekt gegenüber fremden Kulturen und Ideen sowie die Akzeptanz der Unterschiede vermittelt werden. Das Projekt wurde seit 2005 bereits an zahlreichen Orten realisiert.

Ilya und Emilia Kabakov sind russischstämmige, in Amerika lebende Künstler, die durch ihre raumgreifenden Installationen, in denen Elemente des Alltäglichen mit denen des Konzeptuellen verschmelzen, bekannt wurden. Während ihre Arbeit tief im sowjetischen sozialen und kulturellen Kontext verwurzelt ist, erlangen ihre Werke auch immer eine universelle Bedeutung.

Aktuelle Informationen finden Sie hier: sot-rostock.de

Unterstützt durch:
AIDA, arcona Hilfsfonds e.V., Baltic Rostock Taucherei- und Bergungsbetrieb GmbH, Centogene AG, Landesmarketing MV, Freunde der Kunsthalle Rostock e.V., Friedrich Niemann, Grand Hotel Heiligendamm GmbH & Co. KG, Haleakala Stiftung, GLS Treuhand e.V., Handelshof Rostock GmbH & co. KG, Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern, Hanse- und Universitätsstadt Rostock Hansetag Büro, Hermann Reemtsma Stiftung, IGA Rostock 2003 GmbH, NeuRo Planen, OSPA-Stiftung, Rostock Port GmbH, Rudolf Rost Sperrholz GmbH, Sto VC Rostock, TamsenMaritim GmbH, Volkstheater Rostock, Wiro mbH, Neptun Werft GmbH & Co.KG, Nordwasser GmbH, Stadtwerke Rostock AG, die Rostocker Wurst-und Schinkenspezialitäten GmbH, GGP Gesellschaft für Gesundheit und Pädagogik mbH, Rostocker Fracht- und Fischereihafen GmbH
Niemann-Laes Industriebedarf, Geiersberger Glas, Klöpferholz GmbH & Co. KG, Stadtentsorgung Rostock, Krebs Unternehmensgruppe / Warnowkran, Provinzial Nord Brandkasse Aktiengesellschaft, Kloska Group, EUROPÄISCHE UNION Europäischer Fonds für Regionale Entwciklung, mobili ART INNENAUSBAU BRENNER e.K., Hotel Neptun & Spa, Wirth Tischlerei & Innenausbau GmbH, Druckerei Weidner, Taucher Heros GmbH, Möbeltischlerei Meinert, Schiffbau- und Schifffahrtsmuseum Rostock, BTS - Boots- & Taucherservice Ihle, Tesche Elektroanlagen GmbH , Hanseatische Brauerei Rostock, projekt rk GmbH & Co.KG, Norddeutscher Rundfunk, Ostseezeitung GmbH & KG

Ship of Tolerance

Entstehung des Ship of Tolerance

Eröffnung:
19.05.2018, 16.00 Uhr
Ludewigbecken, Stadthafen Rostock, 18055 Rostock, Am Strande

Im Stadthafen zu sehen:
19.05.2018 - 05.10.2018

An folgenden Orten wurde das Projekt bereits realisiert: Rom, Zug, New York, Moskau, Havana, Miami, Sharjah, St. Moritz, Venedig, Siwa

Projekt unter der Schirmherrschaft der Ministerpräsidentin des Landes Mecklenburg-Vorpommern Manuela Schwesig

Werden Sie Helfer oder Unterstützer und weitere Information unter: sot-rostock.de

Begleitprogramm:

Mi. 20.06.18 – 20.06.18
19.00 – 20.30 Uhr

HELLO SHIP OF TOLERANCE!

Nach der wunderbaren Eröffnung im Mai und der Fertigstellung der neuen Promenade an der Kaikante des Ludewigbeckens nimmt das „Ship of Tolerance“ wieder Fahrt auf. Das große und farbenprächtige Segel kann wieder gezeigt werden und das Kunstschiff öffnet seine Türen für Besucher-Innen.
Die Mitarbeiter der Kunsthalle Rostock stellen das internationale Kunstprojekt und das vielfältige Begleitprogramm für die kommenden Monate vor. Des Weiteren werden erste Videosequenzen des Films „Ship of Tolerance Rostock“ gezeigt, der über mehrere Monate von Bert Scharffenberg dokumentiert wurde.

So. 24.06.18 – 24.06.18
11.00 – 12.30 Uhr

Workshop „Segel gestalten“

Die TeilnehmerInnen werden in das Projekt „Ship of Tolerance“ des Künstlerehepaares Ilya und Emilia Kabakov eingeführt und erfahren künstlerische sowie gesellschaftliche Inhalte des Projektes aus Rostock und aus den vorherigen internationalen Stationen. Die Gedanken und Interpretationen zum Thema Toleranz und Frieden werden künstlerisch ausgedrückt, indem ein Segelteil in Gruppenarbeit gestaltet wird. Die eigene Visualisierung vom gesellschaftlichen Zusammenleben steht dabei im Vordergrund.

Der kreative Workshop richtet sich hauptsächlich an Kinder und Jugendliche.

Mi. 04.07.18 – 04.07.18
19.00 – 20.30 Uhr

Vortrag - Quo Vadis, Gleichstellung?

100 Jahre Frauenwahlrecht und was daraus wurde.
Seit dem 12. November 1918 können Frauen in Deutschland wählen. Seit 1949 ist Gleichstellung von Frauen und Männern im Grundgesetz verankert. Wie kam es dazu, wie sieht es heute aus und was können wir für die Zukunft vermuten?

Dr. Cathleen Kiefert-Demuth, Gleichstellungsbeauftragte der Hanse- und Universitätsstadt Rostock

Mi. 11.07.18 – 11.07.18
14.00 – 15.00 Uhr

Theaterstück - GANZGROSSRAUS

Fällt wegen des schlechten Wetters aus!

Das Klassenzimmerstück, das für Kinder und Familien gespielt wird, nähert sich auf spielerische Weise den Fragen der Selbstwahrnehmung und Identitätsfindung im Grundschulalter, während sein Protagonist, mal als Vater Schwein, mal als witziger Philosoph über die Welt und das Leben nachdenkt.
Ganzgrossraus - ein erfindungsreicher Held, der eine Weltverbesserungsmaschine baut, die Kinderträume braucht, um zu funktionieren - hat Träume und Ängste. Doch die gehen im Alltag oft unter, weil es immer jede Menge zu tun gibt, ständig irgendetwas Wichtiges wichtiger zu sein scheint und es viel zu oft um Schularbeiten oder das Zähneputzen geht... Aber Ganzgroßraus möchte fragen, nachdenken, ausruhen, sich selbst kennenlernen und herauskommen aus seinen Ängsten. Er möchte ganz große Träume verwirklichen dürfen und dabei ergründen, ob all das, was so ist, wie es ist, so sein muss - oder ob einiges auch völlig anders sein könnte. Denn Ganzgroßraus findet, dass alles veränderbar ist, alles verändert werden kann und auf jeden Fall manches verändert werden sollte.

In Kooperation mit dem Volkstheater Rostock

Mi. 11.07.18 – 11.07.18
19.00 – 20.30 Uhr

Vortrag - Kann man Gott beweisen?

Der Logiker und Mathematiker Kurt Gödel hat kurz vor seinem Tod einen Gottesbeweis hinterlassen. Diesen Beweis hatte er in moderner Formelsprache notiert. Mit Hilfe von Computern, konnte man vor einigen Jahren zeigen, dass er gültig ist.
Müssen wir jetzt alle an Gott glauben?

Dr. Martin Lemke, Moritz-Schlick-Forschungsstelle,
Institut für Philosophie der Universität Rostock

Mi. 27.06.18 – 27.06.18
19.00 – 20.30 Uhr

Vortrag und Diskussion - Wie lebt es sich in Deutschland?

Wie lebt man als sogenannter „Ausländer“ in Deutschland? Was ist fremd und was ist vertraut? Junge Menschen aus unterschiedlichen Herkunftsländern erzählen von ihren mehrjährigen Erfahrungen in Deutschland und erleuchten dabei überschaubare Alltagsdinge sowie unterschiedliche kulturelle Wahrnehmungen, die ihr Leben in Deutschland prägen.

Mi. 27.06.18 – 27.06.18
19.00 – 20.30 Uhr

Vortrag und Diskussion - Wie lebt es sich in Deutschland?

Wie lebt man als sogenannter „Ausländer“ in Deutschland? Was ist fremd und was ist vertraut? Junge Menschen aus unterschiedlichen Herkunftsländern erzählen von ihren mehrjährigen Erfahrungen in Deutschland und erleuchten dabei überschaubare Alltagsdinge sowie unterschiedliche kulturelle Wahrnehmungen, die ihr Leben in Deutschland prägen.

Mi. 18.07.18 – 18.07.18
18.00 – 19.30 Uhr

Schnupperkurs Gebärdensprache

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie gehörgeschädigte und taube Menschen miteinander kommunizieren? Oder haben Sie vielleicht auf der Straße Menschen gesehen, deren Hände durch die Luft gewirbelt sind, als würden sie Bilder malen und eine Choreographie aufführen? Wir nähern uns auf ganz praktische Art und Weise einem sehr stillem, aber dennoch sehr wichtigen Thema: Gebärdensprache!
Kommuniziert wird mit einer Verbindung von Gestik, Gesichtsmimik, lautlos gesprochenen Wörtern und Körperhaltung. Diese Elemente werden zu vollständigen Sätzen und Satzfolgen kombiniert. Probieren Sie es einfach aus!

Claudia Konrad, Dipl. Gebärdensprachdolmetscherin; Franke Krone, Gebärdensprachdozentin

Mi. 25.07.18 – 25.07.18
19.00 – 20.30 Uhr

NEWCOMER CAFÉ meets SHIP OF TOLERANCE

Das Newcomer Café ist ein offenes Begegnungs-Café in der Budapester Straße in dem Rostocker Stadtviertel KTV. Dort finden regelmäßig Veranstaltungen statt, Menschen treffen sich zum Deutsch lernen und für den Austausch von Erfahrungen oder einfach nur zum Kennenlernen.
Der Grundgedanke von Toleranz, Offenheit und Hilfsbereitschaft verbindet beide Projekte und wird in Form eines gemeinsamen, musikalischen Abends gefeiert.

In Kooperation mit dem Newcomer Café/ ROSTOCK HILFT e.V.

Mi. 01.08.18 – 01.08.18
14.00 – 15.30 Uhr

Ferien Workshop „Segel gestalten“

Die TeilnehmerInnen werden in das Projekt „Ship of Tolerance“ des Künstlerehepaares Ilya und Emilia Kabakov eingeführt und erfahren künstlerische sowie gesellschaftliche Inhalte des Projektes aus Rostock sowie aus den vorherigen internationalen Stationen. Die Gedanken und Interpretationen zum Thema Toleranz und Frieden werden künstlerisch ausgedrückt, in dem ein Segelteil in Gruppenarbeit gestaltet wird. Die eigene Visualisierung vom gesellschaftlichen Zusammenleben steht dabei im Vordergrund.

Der kreative Workshop richtet sich hauptsächlich an Kinder und Jugendliche.

Mi. 01.08.18 – 01.08.18
14.00 – 15.30 Uhr

Ferien Workshop „Segel gestalten“

Die TeilnehmerInnen werden in das Projekt „Ship of Tolerance“ des Künstlerehepaares Ilya und Emilia Kabakov eingeführt und erfahren künstlerische sowie gesellschaftliche Inhalte des Projektes aus Rostock sowie aus den vorherigen internationalen Stationen. Die Gedanken und Interpretationen zum Thema Toleranz und Frieden werden künstlerisch ausgedrückt, in dem ein Segelteil in Gruppenarbeit gestaltet wird. Die eigene Visualisierung vom gesellschaftlichen Zusammenleben steht dabei im Vordergrund.

Der kreative Workshop richtet sich hauptsächlich an Kinder und Jugendliche.

Mi. 08.08.18 – 08.08.18
14.00 – 15.30 Uhr

Ferien Workshop „Segel gestalten“

Die TeilnehmerInnen werden in das Projekt „Ship of Tolerance“ des Künstlerehepaares Ilya und Emilia Kabakov eingeführt und erfahren künstlerische sowie gesellschaftliche Inhalte des Projektes aus Rostock sowie aus den vorherigen internationalen Stationen. Die Gedanken und Interpretationen zum Thema Toleranz und Frieden werden künstlerisch ausgedrückt, in dem ein Segelteil in Gruppenarbeit gestaltet wird. Die eigene Visualisierung vom gesellschaftlichen Zusammenleben steht dabei im Vordergrund.

Der kreative Workshop richtet sich hauptsächlich an Kinder und Jugendliche.

Mi. 15.08.18 – 15.08.18
14.00 – 15.30 Uhr

Ferien Workshop „Segel gestalten“

Die TeilnehmerInnen werden in das Projekt „Ship of Tolerance“ des Künstlerehepaares Ilya und Emilia Kabakov eingeführt und erfahren künstlerische sowie gesellschaftliche Inhalte des Projektes aus Rostock sowie aus den vorherigen internationalen Stationen. Die Gedanken und Interpretationen zum Thema Toleranz und Frieden werden künstlerisch ausgedrückt, in dem ein Segelteil in Gruppenarbeit gestaltet wird. Die eigene Visualisierung vom gesellschaftlichen Zusammenleben steht dabei im Vordergrund.

Der kreative Workshop richtet sich hauptsächlich an Kinder und Jugendliche.

Mi. 22.08.18 – 22.08.18
19.00 – 20.00 Uhr

Pianokonzert mit Igor Gryshyn

Der seit Gründung der Kunsthalle Rostock dort befindliche Konzertflügel, ein C.Bechstein EN-280, wird nach fast 60 Jahren einer umfangreichen Generalüberholung unterzogen. Denn pünktlich zum Bachfest 2019 soll der Flügel in neuem Glanz wieder in die Kunsthalle Rostock heimkehren und über das Fest hinaus neue musikalische Glanzlichter ermöglichen. Den Auftakt dafür wird 2019 der Pianist Matthias Kirschnereit geben.
Doch vor dieser 6 Monate in Anspruch nehmenden Reparatur soll Abschied genommen werden. Dafür wird der international tätige und in Leipzig wohnende Pianist Igor Gryshyn nach Rostock kommen. Der vielfach preisgekrönte Künstler gastierte unter anderem im Gewandhaus Leipzig, dem Gasteig München, der Tonhalle Zürich oder der Moskauer Philharmonie. Er hat eine besondere Affinität zu Instrumenten der Marke Bechstein und wird im Ausblick auf das Bachfest 2019 selbstverständlich die Musik des berühmtesten Leipziger Thomaskantors spielen. Das alles wird sich direkt vor dem Ship of Tolerance abspielen. In einer spektakulären Aktion wird dann der Flügel direkt im Anschluss verladen werden. Musikkontor & Piano Centrum Rostock

Mi. 29.08.18 – 29.08.18
19.00 – 20.30 Uhr

Podiumsgespräch „Religion ist eine öffentliche Angelegenheit“

Offene Diskussion mit Vertreterinnen und Vertretern des „Interreligiösen Gesprächskreises Rostock“ unter der Leitung von Klaus-Dieter Kaiser

Ist Religion eine persönliche Angelegenheit? Sozusagen Privatsache? Darüber lässt sich streiten. Eines ist aber sicher, oft findet Religion auch im öffentlichen Raum statt. Wenn Religionen und Weltanschauungen sich in der offenen Gesellschaft begegnen, dann sind Konflikte vorprogrammiert. Entscheidend ist hier der Umgang mit unterschiedlichen Interessen und Anschauungen. Dies gelingt oft nur mit Hilfe von Toleranz. Eine weitere Möglichkeit besteht in der Entwicklung von einer Gesprächskultur, die der Meinung des Anderen mit Respekt begegnet und so in einen offenen Dialog eintritt. Zu klären gilt dabei, wo die Grenzen eines solchen Dialoges sind: Achtung der Menschenrechte, der Würde eines jeden Einzelnen.

Klaus-Dieter Kaiser, Theologe, Pastor, Direktor der Evangelischen Akademie der Nordkirche und Leiter des „Interreligiösen Gesprächskreises Rostock“

Mi. 29.08.18 – 29.08.18
19.00 – 20.30 Uhr

Podiumsgespräch „Religion ist eine öffentliche Angelegenheit“

Offene Diskussion mit Vertreterinnen und Vertretern des „Interreligiösen Gesprächskreises Rostock“ unter der Leitung von Klaus-Dieter Kaiser

Ist Religion eine persönliche Angelegenheit? Sozusagen Privatsache? Darüber lässt sich streiten. Eines ist aber sicher, oft findet Religion auch im öffentlichen Raum statt. Wenn Religionen und Weltanschauungen sich in der offenen Gesellschaft begegnen, dann sind Konflikte vorprogrammiert. Entscheidend ist hier der Umgang mit unterschiedlichen Interessen und Anschauungen. Dies gelingt oft nur mit Hilfe von Toleranz. Eine weitere Möglichkeit besteht in der Entwicklung von einer Gesprächskultur, die der Meinung des Anderen mit Respekt begegnet und so in einen offenen Dialog eintritt. Zu klären gilt dabei, wo die Grenzen eines solchen Dialoges sind: Achtung der Menschenrechte, der Würde eines jeden Einzelnen.

Klaus-Dieter Kaiser, Theologe, Pastor, Direktor der Evangelischen Akademie der Nordkirche und Leiter des „Interreligiösen Gesprächskreises Rostock“

Mi. 05.09.18 – 05.09.18
19.00 – 20.30 Uhr

Workshop zum Thema Toleranz – Netzwerk für Demokratie und Courage

Toleranz beginnt im Kopf. Wir machen sie sichtbar, erlebbar, unverzichtbar. Am 5. September 2018 stellen wir unsere Arbeit ganz praktisch vor, kommen ins Gespräch und beziehen Position. Im Netzwerk für Demokratie und Courage handeln junge Menschen gegen vorurteilsbeladenes Denken und diskriminierendes Verhalten. Wir ermutigen insbesondere Schülerinnen und Schüler, sich für ein faires Miteinander und gegen Diskriminierung einzusetzen. Aktiv sind wir im gesamten Bundesland. Jedes Jahr finden 180 Projekttage in M-V statt. Wir sind mal laut, mal leise und beziehen dabei immer wieder Position für ein demokratisches Zusammenleben.
Die Projekte in den Klassen unterstützen wir auch durch die Weiterbildung und Begleitung von Lehrerinnen und Lehrern, Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeitern und anderen Akteuren im Schulkontext. Unser Angebot reicht von klassischen Weiterbildungsangeboten bis hin zur Begleitung von Personen und Prozessen in Bildungseinrichtungen.

Mi. 19.09.18 – 19.09.18
16.00 – 17.00 Uhr

Theaterstück - GANZGROSSRAUS

Das Klassenzimmerstück, das für Kinder und Familien gespielt wird, nähert sich auf spielerische Weise den Fragen der Selbstwahrnehmung und Identitätsfindung im Grundschulalter, während sein Protagonist, mal als Vater Schwein, mal als witziger Philosoph über die Welt und das Leben nachdenkt.
Ganzgrossraus - ein erfindungsreicher Held, der eine Weltverbesserungsmaschine baut, die Kinderträume braucht, um zu funktionieren - hat Träume und Ängste. Doch die gehen im Alltag oft unter, weil es immer jede Menge zu tun gibt, ständig irgendetwas Wichtiges wichtiger zu sein scheint und es viel zu oft um Schularbeiten oder das Zähneputzen geht... Aber Ganzgroßraus möchte fragen, nachdenken, ausruhen, sich selbst kennenlernen und herauskommen aus seinen Ängsten. Er möchte ganz große Träume verwirklichen dürfen und dabei ergründen, ob all das, was so ist, wie es ist, so sein muss - oder ob einiges auch völlig anders sein könnte. Denn Ganzgroßraus findet, dass alles veränderbar ist, alles verändert werden kann und auf jeden Fall manches verändert werden sollte.

In Kooperation mit dem Volkstheater Rostock.

Mi. 03.10.18 – 03.10.18
19.00 – 20.30 Uhr

Die Postmoderne Sucht – Der Einfluss „Sozialer Netzwerke“

Was ist „Sucht“? Wie erkennt man süchtiges Verhalten? Welchen Einfluss haben unsere modernen Lebens- und Kommunikationsformen auf Jugendliche und Heranwachsende und welche Antworten, Konzepte und Methoden können wir hierzu anbieten?
Freuen Sie sich auf einen lebensnahen und spannenden Vortrag.

Präsentation und Austausch | M.A. Dipl. Soz. Päd. Gabriele Taube

200112801.jpg

14.01.2018 – 25.02.2018

Gerry Johansson

Deutschland/Schweden

onh-cafe-6.jpg

05.12.2017 – 28.01.2018

Otto Niemeyer-Holstein

Die Asienreise

schueler-stellen-aus-2018_20.jpg

01.03.2018 – 18.03.2018

Schüler stellen aus

25. Jubiläumsausstellung

renata-ahrens-9.jpg

16.01.2018 – 18.02.2018

Renata Ahrens

SPÄTLESE

kassandra-von-christa-wolf-5.jpg

05.02.2018 – 04.03.2018

Nuria Quevedo

Illustrationen zu Kassandra von Christa Wolf

kreativ.jpg

29.03.2018 – 08.04.2018

Rostock Kreativ 2018