Schließen

Gertrude Degenhardt, Neothenie Radierung, 1986, Blatt 1 Aus der Sammlung der Kunsthalle Rostock

Gertrude Degenhardt, Neothenie
Radierung, 1986, Blatt 1
Aus der Sammlung der Kunsthalle Rostock Gertrude Degenhardt, Neothenie
Radierung, 1986, Blatt 10
Aus der Sammlung der Kunsthalle Rostock Gertrude Degenhardt, Neothenie  
Radierung, 1986, Blatt 8
Aus der Sammlung der Kunsthalle Rostock Gertrude Degenhardt, Neothenie 
Radierung, 1986, Blatt 7
Aus der Sammlung der Kunsthalle Rostock

Gertrude Degenhardt

degenhardt1.jpg

Neothenie – oder Das neue Genie

Musikanten, Trinker und Tänzer beiderlei Geschlechts sind Motive Gertrude Degenhardts. Die in Berlin und später in Mainz aufgewachsene Künstlerin lernt nach ihrem Abschluss 1959 an der Staatlichen Werkkunstschule Mainz die Gruppe um Franz Josef Degenhardt mit Dieter Süverkrüp, Hannes Wader, Hein und Oss Kröher kennen.
Der Musiker und Liedermacher Degenhardt – „poetisches Sprachrohr der westdeutschen Linken“ (Ferdinand Puhe, 2006) – wird eine Inspirationsquelle für die Künstlerin, ebenso wie die Chanson- und Folk-Festivals auf der Burg Waldeck im Hunsrück. So entstehen Ende der 60er-Jahre zum Beispiel die ironischen bis satirischen Blätter zum „versoffenen Chronisten“ Väterchen Franz.
Mit dem Bruder des Liedermachers, Martin Degenhardt, geht sie eine enge Lebens- und Arbeitsgemeinschaft ein. Sie wird als Illustratorin, insbesondere von Texten Franz Josef Degenhardts und Wolf Biermanns, sowie als Gestalterin von Plattencover bekannt. Neben der Malerei und Zeichnung zählt jedoch die freie Grafik zu ihrem zentralen Schaffensbereich. Seit 1974 arbeitet und lebt sie zudem regelmäßig an der irischen Westküste. Das Treiben in den Pubs und die dort auftretenden Folkloremusiker finden ihr reges Interesse. Diese Liebe zur „anderen Musik“, fern der Strenge und Struktur, denen der Berufsmusiker ausgesetzt ist, und die Leichtigkeit, die Lebensfreude sowie das Skurrile sind stets in ihren Werken präsent. Lebensfreude und Tragik zugleich spürt der Betrachter auch beim Anblick der im Café der Kunsthalle Rostock ausgestellten Arbeiten Gertrude Degenhardts. Die wie Landstreicher anmutenden Musiker gehören zu zehn Instrumentalisten, die sie für die 1986 in der DDR herausgegebene Grafik-Edition „Neothenie – oder Das neue Genie“ schafft – „eine deutsch-deutsche Besonderheit“ wie Ferdinand Puhe schreibt. Oftmals seltsam im Umgang mit ihren Instrumenten und fantasievoll gekleidet, werden diese Musiker von der Künstlerin humorvoll zu einem neuen Genius avanciert. Unzählige feine, teilweise offen im Bildraum endende Striche setzt sie flüchtig und zugleich subtil mit der Radiernadel, ihrem bevorzugten Instrument. Einige der Figuren sind bis ins Groteske überzeichnet, lassen Einflüsse der „Los Caprichos“ des spanischen Malers und Grafikers Francisco de Goya erkennen.

verwendete Literatur:
Kat. Gertrude Degenhardt, hrsg. von der ARKADE – Galerie des Staatlichen Kunsthandels der DDR, Berlin 1978.
Puhe, Ferdinand: Mit der Nadel gezeichnet. Die Graphikerin Gertrude Degenhardt. Mit einer Bibliographie, in: Marginalien. Zeitschrift für Buchkunst und Bibliophilie, hrsg. von der Pirckheimer-Gesellschaft, 181. Heft, Nr. 1, Wiesbaden 2006, S. 12–28.
Raesch, Andreas: Gertrude Degenhardt Porträt im Muschelhaufen 47/48 (2007).
Rede zur Ausstellungseröffnung, Kunstverein Borken, 6. Mai 2007, URL: http://www.andreas-raesch.de/degenhardt.html [17.09.2017].
Ritterkamp, Julia: „Der musizierende Tod im Werk der Gertrude Degenhardt“, in: L’art macabre: Jahrbuch der Europäischen Totentanz-Vereinigung, hrsg. von der Europäischen Totentanz-Vereinigung, Bundesrepublik Deutschland e.V., Bd. 2, Bamberg 2001, S. 124–142.

Eintrittspreis:
frei

Die Ausstellung ist im Café der Kunsthalle Rostock zu sehen.

Ausstellung:
02.10.2018 – 02.12.2018

200112801.jpg

14.01.2018 – 25.02.2018

Gerry Johansson

Deutschland/Schweden

onh-cafe-6.jpg

05.12.2017 – 28.01.2018

Otto Niemeyer-Holstein

Die Asienreise

schueler-stellen-aus-2018_20.jpg

01.03.2018 – 18.03.2018

Schüler stellen aus

25. Jubiläumsausstellung

renata-ahrens-9.jpg

16.01.2018 – 18.02.2018

Renata Ahrens

SPÄTLESE

kassandra-von-christa-wolf-5.jpg

05.02.2018 – 04.03.2018

Nuria Quevedo

Illustrationen zu Kassandra von Christa Wolf

kreativ.jpg

29.03.2018 – 08.04.2018

Rostock Kreativ 2018