Schließen

Markus Lüpertz / Andreas Mühe, Ancien Régime, 2016 (Ausschnitt)

Markus Lüpertz / Andreas Mühe, Ancien Régime, 2016 (Ausschnitt) Markus Lüpertz, Ohne Titel (Apoll), 2015, (Ausschnitt) Andreas Mühe, Gespensterwald, 2015 (Auschnitt) Markus Lüpertz, Ohne Titel (Apoll) 2015, (Ausschnitt) Andreas Mühe, Walter Frentz I, 2012 (Ausschnitt) Markus Lüpertz, Ohne Titel (Apoll), 2015 (Ausschnitt) Andreas Mühe, Terrasse des Berghofs 44, 2012 (Ausschnitt) Markus Lüpertz / Andreas Mühe, Ancien Régime, 2016 (Ausschnitt)

Schließen

Schließen

Ancien Régime

muehe-und-luepertz.jpg

Markus Lüpertz / Andreas Mühe

Andreas Mühe und Markus Lüpertz - der eine Fotograf, der andere Maler, der eine Ende der 1970er Jahre in Ostdeutschland geboren, der andere in den 1940er Jahren in Westdeutschland aufgewachsen - auf den ersten Blick könnten die Positionen unterschiedlicher nicht sein. Daher ist es umso erstaunlicher, dass diese beiden Künstler entschieden haben, unter dem Titel Ancien Régime 2016 gemeinsam in der Kunsthalle Rostock auszustellen. 

Andreas Mühe, aufgewachsen in der Welt des Theaters, der Inszenierung und der Verwandlung, überträgt seine ästhetischen Erfahrungen dieses Genres in die Fotografie. Mit dem präzisen Einsatz von Licht, dem Herausarbeiten einer speziellen Farbigkeit und seinem Gespür für den Bildaufbau, der sich mehr mit dem Spiel des Pathos beschäftigt, als mit der Übertragung einer realen Szene, schafft er verführerisch schöne Bilder. In seiner bereits bekannten Serie „Obersalzberg“ widmet er sich der provokanten Ästhetik des Nationalsozialismus, die sich in Körperhaltung, Gestus, Kleidung, aber auch Perspektive und Lichtsetzung ausdrückt. Mühe verwendet malerische Mittel in seiner Fotografie und schafft somit den Bruch zur Realität und den Ausblick ins Imaginäre. Neben der bereits bekannten Obersalzberg-Serie wird Mühe neue Arbeiten präsentieren, die in ihrer Bildsprache das Sujet des Menschen in der Natur aufgreifen. Doch auch hier spielt er mit der deutschen Bildtradition der Romantik und unseren Sehgewohnheiten: er inszeniert den Menschen nicht verloren und kontemplativ in seiner Naturerfahrung, sondern sich seiner Position in der Welt bewusst.

Mit 96 Zeichnungen stellt Markus Lüpertz zum ersten Mal die umfassende Werkserie zum Apoll des Bildhauers Ludwig Münstermann aus; 13 der Arbeiten waren dieses Jahr bereits im Bode Museum Berlin zu sehen. Inspiriert von der im 17 Jh. entstandenen Holzfigur des Apoll aus dem Bode Museum, die ursprünglich Bestandteil eines Orgelprospektes war, schuf Lüpertz seine Blätter direkt vor der Figur. Das zeichnerische Abtasten dieser hageren Männergestalt, die weniger einem klassischen Götterbild ähnelt, als im Halb-Akt, nahezu tänzelnd, stark menschliche Züge trägt, wird zur unnachgiebigen Untersuchung dieser neu-interpretierten antiken Göttergestalt. Lüpertz tritt in einen intensiven Dialog mit der gesamten Kunstgeschichte. Die künstlerische Auseinandersetzung mit der Vergangenheit und die Reflexion über Zeit verleihen dem Künstler eine Sonderrolle innerhalb der Gesellschaft: „Der Künstler spielt Zeit-anhalten“, so Lüpertz.

Entkoppelt vom Diktat der Zeit, erlangen beide Künstler eine Autonomie, die sie zwischen den Zeiten wandern lässt. In der Ausstellung Ancien Régime 2016 lassen Mühe und Lüpertz die Erwartungen der Betrachter mit ihrem Spiel historischer Bildtraditionen und tradierten Sehgewohnheiten kollidieren.

Bilder von der Eröffnung

Blick in die Ausstellung

Eröffnung:
23.09.2016, 18.00 Uhr

Eintrittspreis:
8,00 € und 6,00 € ermäßigt

muehre.jpg

Neu im Shop:
Gebundener Katalog zur Ausstellung, Markus Lüpertz, Andreas Mühe – Ancien Régime 2016

dsc_8576.jpg

dsc_8569.jpg

5975-214-011_f1_rgb.jpg

13.12.2015 – 28.02.2016

Rankin

Less is More

csm_sven_becker_3_c2c4838a15.jpg

11.01.2016 – 07.02.2016

Julia Rost und Sven Becker

Fotografie im Café

schueler_2016_5.jpg

11.03.2016 – 03.04.2016

Schüler stellen aus

2016

rotznasen-3.jpg

15.03.2016 – 24.04.2016

Die Rostocker Rotznasen

KLINIKCLOWNS IM EINSATZ E.V

horror-holliday_r-geschewski.jpg

05.03.2016 – 24.04.2016

reVision

NEUE WÄ(e)NDE FÜR DIE KUNST

frieden.jpg

17.04.2016 – 19.06.2016

Elmar Hess

Einen Frieden später