Palast der Republik

palast1.jpg

Utopie, Inspiration, Politikum

Die heute denkmalgeschützte Kunsthalle Rostock ist der einzige Neubau eines Kunstmuseums in der DDR. 50 Jahre nach der Eröffnung wird dieses bedeutende Symbol, dessen Wertschätzung nach 1989 eine wechselvolle Geschichte durchlebte, grundsaniert und für die Zukunft erhalten. In einer der letzten Ausstellungen vor ihrer Sanierung widmet sie sich mit der Ausstellung Palast der Republik – Utopie, Inspiration, Politikum, dem wohl bekanntesten Kulturbau der DDR, der die Zeit nicht überdauert hat.

Errichtet zwischen 1973 und 1976 auf dem Gelände des ehemaligen Berliner Stadtschlosses, war der Palast der Republik das Regierungsgebäude der DDR mit dem Sitz der Volkskammer und zugleich öffentliches Kulturhaus mit einer Vielzahl von Veranstaltungsräumen und gastronomischen Angeboten. Täglich fanden hier Veranstaltungen im Großen Saal, den Restaurants, der Disko im Jugendtreff, dem Theater und dem Spreebowling statt. 1990 wurde der Palast der Republik wegen Emission krebserregender Asbestfasern geschlossen, von 2006 bis 2008 wurde das Bauwerk abgerissen. 2019 soll auf dem Schlossplatz das Humboldt Forum im neu errichteten Berliner Schloss eröffnen.

Die von der Kulturstiftung des Bundes geförderte Ausstellung Palast der Republik – Utopie, Inspiration, Politikum in der Kunsthalle Rostock zeigt Ausstattungsstücke und Kunstwerke, die sich mit diesem kontrovers diskutierten Gebäude auseinandersetzen. Kunst, die das staatliche Symbol stützte, wird derjenigen gegenübergestellt, die staatliche Entscheidungen kritisch hinterfragte und hinterfragt. Bildende Kunst wird so erkennbar als Gegenüber und zugleich Teil der Politik in der DDR und in der Bundesrepublik. So schufen Bernhard Heisig, Ronald Paris, Willi Sitte, Werner Tübke und viele andere Werke für Foyer, Restaurants und Sitzungssäle des Palastes. Diese Arbeiten sind ebenso Teil der Ausstellung wie Werke, die während der Bau- und Nutzungszeit des Palastes entstanden und die die Bedeutung des Gebäudes im kulturellen Leben der DDR und Ost-Berlins künstlerisch spiegeln. Ein dritter Teil der Ausstellung setzt sich mit dem Abriss des Gebäudes auseinander und versammelt zeitgenössische künstlerische Reaktionen. Auch die Ausstattung des Palastes wird durch historische Einrichtungsgegenstände erlebbar. Die Ausstellung nähert sich dem verschwundenen Gebäude auf verschiedenen Wegen und eröffnet den Diskurs um eine gemeinschaftliche Erinnerung an den Palast der Republik. Die Ausstellung wird kuratiert von Elke Neumann.


Beteiligte Künstlerinnen und Künstler
Rudolf Austen, Sibylle Bergemann, Árpád Bondy & Margit Knapp Cazzola, Günther Brendel, Kurt Buchwald, Stefanie Bürkle, Gerd Danigel, Fritz Diedering, Georg Eckelt, Christoph Eckelt, Nina Fischer & Maroan el Sani, Thomas Florschuetz, Claas Gutsche, Doug Hall, Ernst Hassebrauk, Harald Hauswald, Bernhard Heisig, Kerstin Honeit, Jo Jastram, Irina Liebmann, Katrin von Maltzahn, Maix Mayer, Arwed Messmer, Ronald Paris, Andrea Pichl, Gertraude Pohl, Bettina Pousttchi, Lars Ø. Ramberg, raumlabor/ EXYZT, Jörn Reißig, Christoph Rokitta, Fred Rubin, Thomas Sandberg, Wilhelm Schmied, Willi Sitte, Emma Stibbon, Jan Stieding, Annette Streyl, Daniel Theiler, Werner Tübke, Anna-Monika Tzschichhold, Dieter Urbach, Ulrich Wüst


Vielen Dank für die Unterstützung!
Kulturstiftung des Bundes, Land Mecklenburg Vorpommern, Stadtwerke Rostock AG, WG Schiffahrt Hafen Rostock, Rostock Port, Druckerei Weidner, NDR Kultur, Hanse- und Universitätsstadt Rostock


Palast der Republik Satellit
Vom 20.06. - 27.07.2019 wird die Ausstellung mit der Schau "Palast der Republik. Satellit – Kunsthalle Rostock im KVOST" einen Begleiter in Berlin haben, der als Gruß an die Stadt und zugleich als Einladung nach Rostock wirken soll. Weitere Informationen gibts hier: KVOST

Die Kunsthalle Rostock in der "New York Times"
Hier gehts zum Artikel!

Eröffnung:
31.05.2019, 18.00 Uhr

Ausstellung:
01.06.2019 – 13.10.2019

Eintritt:
10,00 € und 8,00 € ermäßigt

Führungen:
Kuratorenführungen finden jeweils am 29. 06.19 um 11 Uhr, 24. 08.19 um 14 Uhr, 13.09.2019 um 18 Uhr, 28.09.2019 um 11 Uhr, 05.10.2019 um 14 Uhr und am 12.10.2019 um 14 Uhr statt.

öffentliche Führungen finden dienstags 16.00 Uhr, mittwochs 14 Uhr, donnerstags 16.00 & 18.00 Uhr und sonntags 11.00 Uhr statt

Führungen nach Voranmeldung max. 25 Personen, Entgelt € 30,00 € Anmeldung unter: +49 (0) 381 381-7002 oder unter kunsthalle@rostock.de

Begleitprogramm

Do. 06.01.22 – 06.01.22
18.00 – 19.30 Uhr

Art-Talk für junge Erwachsene

In lockerer Atmosphäre führen euch die FSJler:innen der Kunsthalle Rostock durch die Ausstellung. Wir tauschen uns über die ausgestellte, eigene und über Kunst im Allgemeinen aus.

Teilnahme ab 16 Jahren Studierende, Schüler:innen, Auszubildende, Teilnehmende an einem Freiwilligem Jahr erhalten kostenlosen Eintritt (nur mit Bescheinigung)

Mi. 12.01.22 – 12.01.22
18.00 – 20.00 Uhr

Vortrag mit Alexia Pooth

Die Teilnahme von Künstlern aus der DDR an der documenta 1977

Mit Skulpturen von Fritz Cremer und Jo Jastram waren auch Kunstwerke aus Rostock vertreten – 1977 auf der documenta 6 in Kassel. In der Beziehungsgeschichte zwischen documenta und DDR stellt die 6. documenta Ausstellung einen Meilenstein dar: zum ersten und einzigen Mal waren Künstler aus Ostdeutschland offiziell eingeladen. Der Vortrag beleuchtet das Zustandekommen des Events und situiert die 1955 gegründete documenta in den Kontext des Ost-West-Konfliktes.

Dr. Alexia Pooth ist Kunst- und Kulturhistorikerin, Researcher und Autorin. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Kuratorin des Bereichs „die documenta und der Osten/DDR" hat sie 2021 die Sonderausstellung „documenta. Politik und Kunst" im Deutschen Historischen Museum Berlin mitrealisiert.

Do. 20.01.22 – 20.01.22
18.00 – 19.00 Uhr

Art-Talk für junge Erwachsene

In lockerer Atmosphäre führen euch die FSJler:innen der Kunsthalle Rostock durch die Ausstellung. Wir tauschen uns über die ausgestellte, eigene und über Kunst im Allgemeinen aus.


Teilnahme ab 16 Jahren Studierende, Schüler:innen, Auszubildende, Teilnehmende an einem Freiwilligem Jahr erhalten kostenlosen Eintritt (nur mit Bescheinigung)

Sa. 22.01.22 – 22.01.22
16.00 – 18.00 Uhr

Performance Konzert der Bildklang-Gruppe SYNTHESIA

Das außergewöhnliche Instrumentalkonzert findet live miteinander verbunden und zeitgleich in beiden Museen, beider Städte statt.
Eintritt im VVK: 20 Euro
Für Studenten: 15 Euro

So. 23.01.22 – 23.01.22
10.30 – 12.00 Uhr

Kinder-Kunst-Club

Im „Kinder-Kunst-Club“ entdecken Kinder im Alter von 2 – 4 Jahren das Museum in kleinen Schritten. Einmal im Monat können am Sonntag in der Zeit von 10:30 – ca. 12 Uhr unsere kleinen Besucher malen, schneiden, basteln und kleben. Sie lernen die Welt der Farben und Formen spielerisch kennen, dabei erhalten Sie Zeit und Raum ihrer Kreativität Ausdruck zu verleihen. Während die Kinder sich künstlerisch betätigen oder ihr Biofrühstück vernaschen, können die Eltern die aktuelle Ausstellung zum ermäßigten Eintrittspreis besuchen. Die „Frühkindliche Förderung" im “Kinder-Kunst-Club“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der Kunsthalle Rostock und dem Förderverein Freunde der Kunsthalle e.V..

Preis pro Kind 5,00 € (inklusive Pausenbrot und Material) Eltern erhalten einen ermäßigten Eintritt für die jeweilige Ausstellung.

Wir bitten um Anmeldung!
Stefanie Meyer, kunsthalle@rostock.de
Kunsthalle: 0381 3817008
Mit freundlicher Unterstützung durch die WIRO Wohnen in Rostock Wohnungsgesellschaft mbH

So. 23.01.22 – 23.01.22
14.00 – 16.00 Uhr

Finissage & Künstlergespräch

Sergei Tchoban, Tereza der Arruda und Dr. Neumann im Gespräch über die Symbiose zwischen Phantasie und Wirklichkeit im Werk von Sergei Tchoban.

palast_katalog_7.jpg

Begeitend zur Ausstellung ist dieser reich bebilderte Katalog erschienen. Mit Texten von Bazon Brock, Irina Liebmann, Elke Neumann, Olaf Reis, Peter Richter und Matthias Wegehaupt.

1_katja-flint_rockstar-k_2018_copyright-katja-flint.jpg

13.01.2019 – 24.02.2019

Katja Flint

– Eins

roter-sturm.jpg

04.12.2018 – 10.02.2019

Peter Sylvester

Architektur & Landschaft

salzteig.jpg

17.01.2019 – 17.02.2019

26 Jahre „Schüler stellen aus“

im Schaudepot der Kunsthalle Rostock

rostock-kretativ-2019.jpg

07.03.2019 – 17.03.2019

ROSTOCK KREATIV

2019

experiment-zukunft-titel.jpg

24.03.2019 – 05.05.2019

EXPERIMENT ZUKUNFT

Ausstellung Labor Diskurs

sd-01-gemaelde.jpg

17.01.2019 – 17.03.2019

bildRAUM

Rauminstallation in der Kunsthalle Rostock – Menschen im Chefbüro bei BILD