**Vielen Dank für die Unterstützung!** Wall, Heinrich Hünicke, WIRO Wohnen in Rostock Wohnungsgesellschaft mbH, SEAT Autohaus Nagel, Porsche Zentrum Rostock, SAPHENION Rostock, GSG, Stadtwerke Rostock AG, Freunde der Kunsthalle Rostock e.V., WG Schiffahrt Hafen Rostock, Land Mecklenburg Vorpommern, OSPA-Stiftung, Lotto und Toto in Mecklenburg-Vorpommern mbH, Rostock Port, Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung, NDR Kultur, Landesmarketing MV, Hanse- und Universitätsstadt Rostock">

Schließen

Schließen

Schließen

Kunsthalle Rostock 69/19

hro_kunsthalle.jpg

Ein halbes Jahrhundert für die Kunst

Die Kunsthalle Rostock ist aus dem Stadtbild Rostocks nicht mehr wegzudenken. Seit ihrer Gründung am 15. Mai 1969 hat die Kunsthalle nahezu drei Millionen Besucher empfangen. Neben den Ausstellungen mit Werken aus der eigenen Sammlung waren es vor allem auch Sonderausstellungen zu den unterschiedlichsten Themen sowie Personalausstellungen von bedeutenden Künstlern, die zu Besuchermagneten wurden.

„Von Beginn an war die Kunsthalle international orientiert", erinnert sich Dr. Ulrich Ptak, der bereits seit den 1970er Jahren als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Kurator tätig ist. ,,Die legendären ,Biennalen der Ostseeländer' waren in den Zeiten des Kalten Krieges die einzigen, periodisch stattfindenden Ausstellungen der DDR mit Kunst aus dem ,Westen'." Auch nach der Wende war es das Anliegen der Kunsthalle, die Rostocker mit den aktuellen Tendenzen internationaler Kunst bekannt zu machen, so mit den Ausstellungen „Norske Profiler'' oder ,,Riga Dröhnt".

Künstler aus Japan, China, Spanien, Großbritannien, Frankreich und den USA stellten in der Kunsthalle aus. Legendär ist die Exposition mit dem weltbekannten Künstlerduo Christo und Jeanne-Claude. Vorgestellt wurden auch Topstars der deutschen Kunstszene, beispielsweise in der Ausstellungsfolge „Portfolio Berlin" oder in Einzelausstellungen von Andreas Mühe und Norbert Bisky. Viel beachtete Ausstellungen fanden mit Werken von A.R. Penck und Günther Uecker statt. ,,In letzter Zeit stellten wir in diskutierten Ausstellungen Ikonen der DDR-Kunst vor, so die Malerei von Tübke, Mattheuer, Rink und Sitte", fasst Direktor Dr. Uwe Neumann zusammen. In Zukunft will man sich vermehrt mit osteuropäischer Kunst beschäftigen.

Auch die Künstler der Region wurden regelmäßig in Einzelporträts vorgestellt, zuletzt etwa Armin Münch, Renata Ahrens, Udo Rathke oder die Künstlergruppe Schaum. Von besonderer Bedeutung war in diesem halben Jahrhundert stets die Besucherbetreuung durch museumspädagogische und ausstellungsbegleitende Angebote. ,,Nahezu täglich führen wir Kinder möglichst einfach an das Thema Kunst heran. Häufig in Bezug zur aktuellen Ausstellung", erklärt Gudrun Kracht, die Museumspädagogin des Hauses. ,,Am Nachmittag bringen wir den erwachsenen Besuchern dann die Hintergründe der jeweiligen Ausstellung in Führungen näher."

Die Jubiläumsausstellung im Erdgeschoss des neuen Schaudepots beleuchtet Facetten, Erfolge und Brüche der Kunsthallengeschichte. In Dekaden gegliedert, werden ausgewählte Kunstwerke, Kommentare von Zeitgenossen sowie die Katalog- und Plakatproduktionen gezeigt.

,,Unsere Sammlung beinhaltet mittlerweile 620 Gemälde, ca. 8.000 Grafiken und gut 230 Plastiken. Es war gar nicht so einfach, eine Entscheidung zu treffen, welche Werke innerhalb der Jahrzehnte Beachtung finden sollen", berichtet Museologin Heike Heilmann vom Auswahlprozess. ,,Wir zeigen daher bei Führungen im Grafikdepot zusätzlich die Erstankäufe." Für viele Besucher ist die Ausstellung „Ein halbes Jahrhundert für die Kunst" eine Reise in die eigene Zeitgeschichte mit Entdeckungen und Wiederbegegnungen.

In der oberen Etage des Schaudepots hat die Kunsthalle nun in Erweiterung der Jubiläumsausstellung eine Schau mit Malerei und Plastik von Künstlern aus Mecklenburg- Vorpommern eröffnet. Die Werke stammen aus der eigenen Sammlung und geben einen Einblick in das Schaffen von Künstlern der Region, insbesondere aus Schaffensperioden vor der Wende/ vor dem Mauerfall/ vor 1990.



Vielen Dank für die Unterstützung!
Wall, Heinrich Hünicke, WIRO Wohnen in Rostock Wohnungsgesellschaft mbH, SEAT Autohaus Nagel, Porsche Zentrum Rostock, SAPHENION Rostock, GSG, Stadtwerke Rostock AG, Freunde der Kunsthalle Rostock e.V., WG Schiffahrt Hafen Rostock, Land Mecklenburg Vorpommern, OSPA-Stiftung, Lotto und Toto in Mecklenburg-Vorpommern mbH, Rostock Port, Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung, NDR Kultur, Landesmarketing MV, Hanse- und Universitätsstadt Rostock

Bilder von der Jubiläumsfeier

Blick in die Ausstellung

Eröffnung:
16.05.2019

Ausstellung:
17.05.2019 – 27.10.2019

Ausstellung im gesamten Schaudepot

Eintritt:
6,00 € und 4,00 € ermäßigt
inklusive der Ausstellung Grafik. Eine Frage der Form

So. 25.08.19 – 25.08.19
11.00 – 12.00 Uhr

Kunst und Geschichten

Ausstellungsgespräch mit Wolfgang Friedrich und Ulrich Ptak in der Ausstellung Kunsthalle Rostock 69/19 - Ein halbes Jahrhundert für die Kunst

So. 29.09.19 – 29.09.19
11.00 – 12.00 Uhr

Lesung mit Matthias Wegehaupt

Der Maler und Autor liest aus seinem bisher unveröffentlichten dritten Buch

Am Sonntag, 29. September, um 11 Uhr liest der ursprünglich als Maler bekannte Matthias Wegehaupt aus seinem bisher unveröffentlichten dritten Roman „Die Uferlinie“ oder „Die Insel II“. 2005 erschien das sehr autobiografisch geprägte Werk „Die Insel“ im Ullstein Verlag. Darin wird das Leben des Malers Unsmoler, von den 1960er Jahren bis über den Mauerfall hinaus erzählt. Im Mittelpunkt steht die alles entscheidende Frage: Auf Usedom bleiben oder nicht? Im Aufbau-Verlag erschein 2012 der Reise-Roman „Schwarzes Schilf“. Nun ist sein drittes Werk in Arbeit und Wegehaupt präsentiert erste Ausschnitte. Die Lesung findet in der Ausstellung zum 50. Jubiläum der Kunsthalle Rostock statt. So wird Dr. Ulrich Ptak, langjähriger Kurator und wissenschaftlicher Mitarbeiter der Kunsthalle Rostock, die Gelegenheit nutzen, um mit dem Wegehaupt neben der Literatur auch sein künstlerisches Schaffen und die Kunst aus der Sammlung der Kunsthalle zu besprechen. Die Teilnahmegebühr ist im Eintrittspreis der Ausstellung enthalten.

So. 27.10.19 – 27.10.19
11.00 – 13.00 Uhr

Finissage mit Talkrunde der ehemaligen Direktoren

Am Sonntag, 27. Oktober, endet die Ausstellung zum 50. Jubiläum der Kunsthalle Rostock. Zum Abschluss wurden alle lebenden früheren Direktoren zu einem Gespräch am Sonntag um 11 Uhr eingeladen. Moderiert von Stefan Krause, Vorsitzender des Fördervereins der Freunde der Kunsthalle Rostock, können sich die Gäste auf spannende Anekdoten aus 50 Jahren Kunsthallen-Alltag freuen: Von Horst Zimmermanns Hartnäckigkeit bei der Verwirklichung des Museums in den 1960er Jahren über die erfolgreichen 70er und 80er Jahre der Biennalen der Ostseeländer bis hin zu den schwierigen Jahren nach der deutschen Einheit und der Neustrukturierung 2008/2009 gibt es Hintergründe zu erfahren. Dr. Jörg-Uwe Neumann, aktueller Leiter der Kunsthalle Rostock, geht mit Vorfreude in das Wochenende: „Alle hatten unterschiedliche Herausforderungen in ihrer Zeit zu meistern und jeweils auch besondere Leistungen zu vollbringen, da entstehen immer schöne als auch skurrile Anekdoten.“ Die Teilnahmegebühr ist im Eintrittspreis der Ausstellung
enthalten.

1_katja-flint_rockstar-k_2018_copyright-katja-flint.jpg

13.01.2019 – 24.02.2019

Katja Flint

– Eins

roter-sturm.jpg

04.12.2018 – 10.02.2019

Peter Sylvester

Architektur & Landschaft

salzteig.jpg

17.01.2019 – 17.02.2019

26 Jahre „Schüler stellen aus“

im Schaudepot der Kunsthalle Rostock

rostock-kretativ-2019.jpg

07.03.2019 – 17.03.2019

ROSTOCK KREATIV

2019

experiment-zukunft-titel.jpg

24.03.2019 – 05.05.2019

EXPERIMENT ZUKUNFT

Ausstellung Labor Diskurs

sd-01-gemaelde.jpg

17.01.2019 – 17.03.2019

bildRAUM

Rauminstallation in der Kunsthalle Rostock – Menschen im Chefbüro bei BILD