Schließen

Christian Falsnaes One, 2013 Performance, Öl auf Leinwand Foto: Alwin Lay Courtesy der Künstler und PSM, Berlin

Christian Falsnaes
One, 2013
Performance, Öl auf Leinwand
Foto: Alwin Lay
Courtesy der Künstler und PSM, Berlin John Bock
HalluzinationsFusion, 2012
Videostills, Suggestion, 2012
Video, 16:40 min
Foto: Raphael Beinder
Courtesy der Künstler und Sprüth Magers Klara Lidén
Warm-up: State Hermitage Museum Theater,
2014
Video, 4:20 cm
Courtesy die Künstlerin und Galerie Neu Naufus Ramírez-Figueroa
Babylon Fantasies, 2015
Styropor, Pigment, Harz
Courtesy der Künstler
the artist und Gasworks,
London Simone Gilgen
Das Messer / The Knife, 2012 / 2016
Analoger C-Print, Rahmen, Seide
60 x 40 cm
Courtesy die Künstlerin und KM, Berlin Sven Johne
Vinta (Detail) / 2004
Siebdruck, s/w Fotografie
6 Arbeiten, je 50 x 60 cm
Sammlung Ivo Wessel / Berlin
Courtesy der Künstler und
KLEMM’S, Berlin Tashlikh (Cast Off), 2017
Video, 11:14 min
Courtesy die Künstlerin, Capitain Petzel,
Berlin, Annet Gelink Gallery, Amsterdam,
Sommer Contemporary Art, Tel Aviv
und Galleria Raffaella Cortese, Milano

Portfolio Berlin 03

khr_portfolio03_savethedate_mailer_170911.jpg

Auch in der dritten Folge, des als Serie angelegten Projekts, versammelt der Kurator Stephan Koal international bedeutende künstlerische Positionen, die noch nie in Rostock zu sehen waren. Alle Künstlerinnen und Künstler, unter anderem geboren in Dänemark, Guatemala, Israel oder Schweden, leben und arbeiten in Berlin. Während in den Vorgängerausstellungen „Portfolio Berlin 01 und 02“ der Malerei- und Skulpturbegriff als Bezugspunkt und Gegenstand der Diskussion zugleich diente, verlagert sich der Schwerpunkt der dritten Ausgabe in Richtung Video, Performance und Fotografie.

Den Auftakt der Ausstellung bildet Sven Johnes Arbeit "Vinta", die in Bildern und Texten fünf Geschichten individuellen Scheiterns auf einer fiktiven Ostseeinsel erzählt. Der auf der Insel Rügen geborene Künstler vermischt Realität und Imagination dabei so meisterhaft, dass Besucherinnen und Besucher bereits zu Beginn des Rundgangs dazu eingeladen werden, gewohnte narrative Strukturen und Beurteilungsmuster zu hinterfragen. Zwei Videos, die die deutsche Teilung und Wiedervereinigung auf ganz unterschiedliche Weise thematisieren, ergänzen diese Arbeit.

Die multimediale Installation "Angeeignete Landschaften" von Simone Gilges beschäftigt sich mit dem Verhältnis des Menschen zur Natur und seiner Einsamkeit in einer von Zerstörung bedrohten Welt. Fotografien menschenleerer Landschaften stehen Porträtaufnahmen gegenüber, die teilweise von Stoffen verdeckt werden.

Die Arbeiten des aus Guatemala stammenden Naufus Ramírez-Figueroa vereinen Folklore, antike Mythologie und zeitgenössische Verschwörungstheorien auf berührende, oft humorvolle Weise. Gezeigt wird die Performance "Print of Sleep" als Video sowie die Skulpturenreihe "Babylonian Phantasy".

Der Däne Christian Falsnaes macht in Performances und Publikumsbegegnungen Strukturen von Macht sichtbar. Am Eröffnungsabend werden Gäste im Rahmen der Performance "One" vom Künstler angewiesen, Bilder auf Leinwand zu malen, die anschließend selbst zum Teil der Ausstellung werden.

Die Präsentation "Male Demeanor as a Consequence of Societal Power Relations between Artist and Audience" stellt auf vier Bildschirmen Mechanismen männlichen Dominanzverhaltens aus. Indem Falsnaes vier verschiedene Rollen von Autorität einnimmt, konstruiert er unterschiedliche Machtverhältnisse zwischen Künstler und Publikum.

Die Installation des Hamburgers John Bock wirkt wie ein Raumschiff aus einer anderen Galaxie, das den Betrachter in eine schillernde Welt zwischen Traum und Trash entführt. In seiner Arbeit "HalluzinationsFusion" markieren drehende Scheiben einen abgetrennten Bereich, in dem Video- und Soundinstallationen einen psychedelischen Erfahrungsraum jenseits logischer Grenzen schaffen. Die Collagen des Künstlers stellen verschiedene Filmszenen mit profanen Alltagsutensilien in neue Zusammenhänge und eröffnen so einen alternativen Interpretationsrahmen des Gezeigten.

Die in Stockholm geborene Klara Lidén untersucht in ihrer Filmarbeit "Warm Up" Vorstellungen von Professionalität, Vollkommenheit und Weiblichkeit: Das Video zeigt, wie die Künstlerin an den Aufwärmübungen des St. Petersburgers Staatsballetts teilnimmt. Eine Pappbehausung beherbergt ihr Video "Untitled (Trashcan)", das den universellen Zustand des Unvermögens augenzwinkernd aufgreift.

Die Lichtinstallation "Black Stars Shed No Light" der israelischen Künstlerin Yael Bartana thematisiert Immigration und nationale Identität. Bartanas Videoinstallation "Tashlikh" setzt einen bild- und tongewaltigen Schlusspunkt der Ausstellung. Der Film orientiert sich an dem gleichnamigen jüdischen Sühneritual, das traditionell am Nachmittag des Neujahrsfestes Rosch ha-Schana zelebriert wird. Indem Brot in ein fließendes Wasser geworfen wird, soll die Seele symbolisch von Ballast und Traumata gereinigt werden.

Eröffnung:
21.10.2017, 19.00 Uhr

Eintrittspreis:
8,00 € und 6,00 € ermäßigt

Ausstellung:
22.10.2017 - 21.01.2018

Begleitprogramm
21.10.2017, 19.00 Uhr
Performance "One" von Christian Falsnaes
Live-Aktion von John Bock mit Kris Limbach

bc_2001_vieimpossib_01.jpg

29.09.2017 – 12.11.2017

CHRISTIAN BOLTANSKI

WORKS

motiv.einladung2.jpg

08.10.2017 – 03.12.2017

ANDREE VOLKMANN

fernsehen

dsc_9971.jpg

10.10.2017 – 31.10.2017

Susanne Kandt-Horn

Druckgrafiken aus der Sammlung der Kunsthalle Rostock