VERANSTALTUNGEN

Künstlergespräch mit Michael Triegel

Donnerstag, 28. August 2014, 18.00 Uhr


artSAIL 2014

Mittwoch, 6. August 2014, 16.00 - 21.00 Uhr


See more Jazz 2014

Sonntag, 17. August 2014, 11.00 Uhr


 

 

 

NEUIGKEITEN

Ausschreibung Rostocker Kunstpreis 2014

Für das Genre Schwarz-Weiß-Fotografie.


Ankauf von Werken des Künstlers Werner Tübke

die Sammlung der Kunsthalle wächst


 

 

 

Videos

Startet einen Link zu Vimeo
Mit Dank an Videoredakteur Rostock.

Startet eine Youtube-Video über das Art Line Project
Mit Dank an Art Line Project.

Startet einen Link zu Vimeo
Mit Dank an Videoredakteur Rostock.

Startet eine Lightbox mit Image-Video über die Kunsthalle Rostock
Mit Dank an Videoredakteur Rostock.

Startet ein TV-Bericht des NDR Kulturjournals über Andreas Mühe
Mit Dank an NDR Kulturjournal.

 

 

 

 

22.06.2014 - 14.09.2014

Werner Tübke

Michael Triegel

ZWEI MEISTER AUS LEIPZIG

 

Malerei, einst die unangefochtene Königsdisziplin aller Künste, ist in den letzten Jahren und Jahrzehnten mehrfach tot gesagt worden, umnschließend immer wieder eine Renaissance als Non-plus-ultra künstlerischen Ausdrucksvermögens zu erleben. Besonders extrem fielen in diesem wechselhaften Auf und Ab des Kunsturteils die Bewertungen des Figürlichen in der Malerei aus. Dabei standen oft auch die Künstler der Alten wie der Neuen Leipziger Schule im Zentrum der Aufmerksamkeit, da sie aufgrund ihres Beharrens auf dem Figürlichen entweder als Beispiele einer anachronistischen Kunstauffassung herhalten mussten oder angesichts ihres überragenden Könnens als Kronzeugen einer Gattung galten, deren dauerhafter Platz im Kanon der Kunstgeschichte allein schon durch ihren kommerziellen Erfolg und den Zuspruch des Publikums belegt werden kann. Hieran knüpft die Ausstellung „Werner Tübke und Michael Triegel – Zwei Meister aus Leipzig“ an, wenn sie sich zwei Protagonisten der Leipziger Schule zuwendet, die in besonderem Maße sowohl für die technische Perfektion figürlicher Malerei stehen als auch für deren Steigerung zu einem phantastischen Realismus. Anspruch der Ausstellung ist dabei, die Vollkommenheit von Malerei auf allerhöchstem Niveau mit einer Auswahl repräsentativer Exponate zu präsentieren ...

29.06.2014 - 14.09.2014

Nature and More

Zeitgenössische finnische Kunst

 

Obgleich Finnland heute eine moderne, global ausgerichtete Wissensgesellschaft und High-Tech Nation ist, in der eine Mehrzahl von Menschen in Städten und Ballungszentren leben, haben die Finnen nach wie vor den Ruf, besonders naturverbunden zu sein. Es heißt sogar, dass die wahre finnische Identität im Wald zu finden sei. Es wundert nicht, dass die tiefe Verbundenheit zur Natur maßgeblich auch die Entwicklung der bildenden Kunst des Landes geprägt hat. ...

21.06.2014 - 24.08.2014

Ulrich Hachulla

Radierungen aus dem Bestand

Ulrich Hachulla wurde am 30. Mai 1943 in Heydebreck, Oberschlesien geboren. Seit Ende der 40er Jahre lebte seine Familie nach der Flucht in Halle an der Saale, wo er bereits während seiner Schulzeit Zeichenunterricht bei dem Maler Hanns Markowski erhielt. 1963 begann Hachulla ein Studium für Malerei und Freie Grafik an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, u.a. bei den Professoren Bernhard Heisig und Werner Tübke. Nach Beendigung seines Studiums und einer einjährigen Aspirantur an der Leipziger Hochschule wurde Ulrich Hachulla von 1972 bis 1974 Meisterschüler von Werner Tübke. 1976 erhielt er seinen ersten Lehrauftrag an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und übernahm zwei Jahre später die Leitung der Werkstatt für Radierung. Ab 1978 wurde er als Dozent und seit 1993 als Professor für Grafik und Radierung an die Hochschule berufen. Bis zu seiner Emeritierung im Jahre 2008 übernahm er zwischenzeitlich die Betreuung und Leitung der Grafikklasse an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Zu seinen wohl bekanntesten Meisterschülern aus den 90er Jahren gehört Michael Triegel. Ulrich Hachulla lebt und arbeitet in Leipzig.                                                                                                                                                        Die kleine Ausstellung von Radierungen aus dem Bestand der Kunsthalle Rostock wird vom 21. 6. bis zum 24.8.2014 im Café gezeigt.

 

 

 

 

 
 



Anschrift

Kunsthalle Rostock
Hamburger Straße 40
D-18069 Rostock

 

Telefon

0049 381 381-7000 (Sekretariat)

0049 381 381-7008 (Kasse)

Fax

0049 381 8016288

E-Mail

kunsthalle(at)rostock.de

Öffnungszeiten

Di. - So. 11 - 18 Uhr
Do bis 20 Uhr geöffnet
Montag geschlossen

Eintrittspreise

Eintritt frei
(außer Sonderaustellungen)
Rostock Card-ermäßigter Eintritt
Jahreskarte 30,00 € p.P. für 2014

Öffentliche Führungen

jeden Donnerstag 16 und 18 Uhr
im Eintrittspreis inklusive

Geschlossene Führungen

nach Voranmeldung (max. 25 Personen)
Entgelt: 30,00 EUR

Veranstaltungen für Kinder

(museumspädagogische Angebote)
nach Voranmeldung
Mo. 13-14 Uhr, Do. 15-16 Uhr
Tel. 0381 381-7002

Barrierefreiheit

Das Obergeschoss der Kunsthalle
ist mit einem Rollstuhl leider nicht erreichbar.

Ermäßigungsberechtigungen

siehe Entgeltordnung der Städtischen Museen der Hansestadt Rostock
Details (PDF/72kB)