Schließen

Neothenie VIII, 1986 Ätzradierung 39,4 x 30,0 cm (Blattmaß) sign. unten rechts: Degenhardt bez. unten links und mittig: 40/200 NeoThenie VIII in: Grafik-Edition XXII „Gertrude Degenhardt. Neothenie- oder Das neue Genie. 10 Radierungen“, Philipp Reclam Verlag jun. Leipzig 1986, 40/200. Ankauf Inv.-Nr.: 1986-92

Neothenie VIII, 1986
Ätzradierung
39,4 x 30,0 cm (Blattmaß)
sign. unten rechts: Degenhardt
bez. unten links und mittig: 40/200 NeoThenie VIII
in: Grafik-Edition XXII „Gertrude Degenhardt. Neothenie- oder
Das neue Genie. 10 Radierungen“, Philipp Reclam Verlag jun. Leipzig 1986, 40/200.
Ankauf
Inv.-Nr.: 1986-92

Bild des Monats

oktober.jpg

Gertrude Degenhardt - Neothenie VIII



„Neothenie- oder Das neue Genie“

Musikanten, Trinker und Tänzer beiderlei Geschlechts sind Motive Gertrude Degenhardts. Die in Berlin und später in Mainz aufgewachsene Künstlerin lernt nach ihrem Abschluss 1959 an der Staatlichen Werkkunstschule Mainz die Gruppe um Franz Josef Degenhardt mit Dieter Süverkrüp, Hannes Wader, Hein und Oss Kröher kennen.

Der Musiker und Liedermacher Degenhardt – „poetisches Sprachrohr der westdeutschen Linken“ (Ferdinand Puhe, 2006) – wird eine Inspirationsquelle für die Künstlerin, ebenso wie die Chanson- und Folk-Festivals auf der Burg Waldeck im Hunsrück. So entstehen Ende der 60er-Jahre zum Beispiel die ironischen bis satirischen Blätter zum „versoffenen Chronisten“ Väterchen Franz. Mit dem Bruder des Liedermachers, Martin Degenhardt, geht sie bis zu seinem Tod im Jahre 2002 eine enge Lebens- und Arbeitsgemeinschaft ein.

Sie wird als Illustratorin, insbesondere von Texten Franz Josef Degenhardts, Wolf Biermanns und anderen bekannt. Neben der Malerei und Zeichnung zählt jedoch die freie Grafik zu ihrem zentralen Schaffensbereich.

Sie lebt und arbeitet in Rheinhessen und seit 1974 regelmäßig an der irischen Westküste. Das Treiben in den Pubs und die dort auftretenden Folkloremusiker finden ihr reges Interesse. Diese Liebe zur „anderen Musik“, fern der Strenge und Struktur, denen der Berufsmusiker ausgesetzt ist, und die Leichtigkeit, die Lebensfreude sowie das Skurrile sind stets in ihren Werken präsent.

Lebensfreude und Tragik zugleich spürt der Betrachter auch beim Anblick des einem Landstreicher ähnelnden Musikers. Der Klarinettenspieler ist einer von zehn Instrumentalisten, die Degenhardt für die 1986 in der DDR herausgegebene Grafik-Edition „Neothenie- oder Das neue Genie“ schafft – „eine deutsch-deutsche Besonderheit“ wie Ferdinand Puhe schreibt. Oftmals seltsam im Umgang mit ihren Instrumenten und fantasievoll gekleidet, werden diese Musiker von der Künstlerin humorvoll zu einem neuen Genius avanciert. Unzählige feine, teilweise offen im Bildraum endende Striche setzt sie flüchtig und zugleich subtil mit der Radiernadel, ihrem bevorzugten Instrument.Melanie Ohst

Bild des Monats:
Neothenie VIII, 1986, Ätzradierung, 39,4 x 30,0 cm (Blattmaß), sign. unten rechts: Degenhardt, bez. unten links und mittig: 40/200 NeoThenie VIII, in: Grafik-Edition XXII „Gertrude Degenhardt. Neothenie- oder, Das neue Genie. 10 Radierungen“, Philipp Reclam Verlag jun. Leipzig 1986, 40/200. © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Gertrude Degenhardt:
1. Oktober 1940 in New York geboren

verwendete Literatur:
Kat. Gertrude Degenhardt, hrsg. von der ARKADE – Galerie des Staatlichen Kunsthandels der DDR, Berlin 1978.

Puhe, Ferdinand: Mit der Nadel gezeichnet. Die Graphikerin Gertrude Degenhardt. Mit einer Bibliographie, in: Mariginalien. Zeitschrift für Buchkunst und Bibliophilie, hrsg. von der Pirckheimer-Gesellschaft, 181. Heft, Nr. 1, Wiesbaden 2006, S. 12–28.

Raesch, Andreas: Gertrude Degenhardt Porträt im Muschelhaufen 47/48 (2007). Rede zur Ausstellungseröffnung, Kunstverein Borken, 6. Mai 2007, URL: http://www.andreas-raesch.de/degenhardt. html [17.09.2017].

Ritterkamp, Julia: „Der musizierende Tod im Werk der Gertrude Degenhardt“, in: L’art macabre: Jahrbuch der Europäischen Totentanz-Vereinigung, hrsg. von der Europäischen Totentanz-Vereinigung, Bundesrepublik Deutschland e.V., Bd. 2, Bamberg 2001, S. 124–142.

2019-kowski-traube.jpg

Schenkung an die Kunsthalle Rostock

Zuletzt war die Arbeit in der Kunsthalle Rostock in der Ausstellung "sehen" Anfang des Jahres 2020 ausgestellt. Uwe Kowski (geb. 1963 in Leipzig) ist ein Maler durch und durch. Nach einer Lehre als Schriftmaler studierte er von 1984–89 an der Ho...

schaudepot_kunsthalle_3_k.jpg

Führungen durch die Sammlung der Kunsthalle Rostock

Für interessierte Besucher:innen bieten wir dienstags um 16 Uhr und am Donnerstag um 11 Uhr Führungen durch die Kunstsammlung der Kunsthalle Rostock an. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 10 Personen begrenzt. Wir freuen uns auf Sie!

testzentrum.jpg

Wir testen!

Auf unserem Parkplatz bieten wir mit geschultem Personal Schnelltests an. Täglich können Sie zu uns kommen und einen Schnelltest machen. Als Lizenznehmer der Apotheke an der Stadthalle können wir ein 24 Stunden gültiges Zertifikat anbieten, mit dem Sie ...

beispiel-bild2.jpg

3D-Modell der Kunsthalle

Im September konnten wir mit Hilfe von 54 Unterstützerinnen und Unterstützern die finanzielle Herausforderung stemmen und einen 3D-Scan der Kunsthalle vor der Sanierung anfertigen lassen. Bei über 2000 m² handelt es sich um eine recht große Fläche, die di...

kunsthalle.jpg

Generalsanierung der Kunsthalle Rostock

Nachdem die Rostocker Kunsthalle im Jahr 2018 mit dem Schaudepot einen kleinen Museums­bruder bekommen hat, rückt sie nun selbst ins Rampen­licht. Schließlich steht dem Architektur­denkmal ab Frühjahr 2020 eine umfassende Sanierung bevor. Rund sieben Millionen Euro sind h...