Schließen

Peter Sylvester Ismail Samani - Buchara, 1970 Aquatintaradierung Aus der Sammlung der Kunsthalle Rostock

Peter Sylvester
Ismail Samani - Buchara, 1970
Aquatintaradierung
Aus der Sammlung der Kunsthalle Rostock Peter Sylvester
Roter Sturm, 1977
Farbradierung
Aus der Sammlung der Kunsthalle Rostock Peter Sylvester
Versunkene Kulturen bei Samarkand, 1970
Radierung
Aus der Sammlung der Kunsthalle Rostock Peter Sylvester
Zu Prometheus, 1982
Farbaquatintaradierung
Aus der Sammlung der Kunsthalle Rostock

Peter Sylvester

roter-sturm.jpg

Architektur & Landschaft

Peter Sylvester findet in den 1960er-Jahren in der klassischen Radierung seine Berufung. Er kombiniert Druckplatten mit anderen gerasterten Materialien und schafft so außergewöhnliche Aquatintadrucke mit teils abstrahierten Architektur- und Landschaftsmotiven. Die Themen Natur, Umwelt und deren Zerstörung sowie die Veränderung von Raum und Zeit stehen stets im Mittelpunkt des künstlerischen Schaffens von Peter Sylvester.
Nach seiner Ausbildung zum Chemiegrafen besucht er ab 1958 die Abendakademie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig und beginnt mit seiner grafischen Arbeit. Seit 1964 ist Peter Sylvester freischaffend in Leipzig tätig. Dort experimentiert er mit Drucktechniken und bezieht auch bis dahin unbekannte Verfahren – wie Bearbeitungen mit dem Densitron – in seine künstlerische Arbeit ein. Zu diesem Zeitpunkt bekommt er auch für seine Serigrafien viel Anerkennung und wird zu einem viel beachteten Künstler. Er entwickelt das Siebdruckverfahren fotomechanisch weiter und schafft so seine ganz eigene Bildsprache.
Anfang der 70er-Jahre gründet Peter Sylvester gemeinsam mit anderen Leipziger Künstlern die „Leipziger Grafikbörse“. Diese unabhängige Künstlervereinigung präsentiert bis heute jährliche Grafikausstellungen. Peter Sylvester wird 1987 zum Vorsitzenden gewählt und leitet diese bis zu seinem Tod im Jahre 2007.

verwendete Literatur: Kat. Peter Sylvester. Raumzeit-Visionen. Malerei und Grafik aus vier Jahrzehnten, hrsg. von der Neuen Sächsischen Galerie Chemnitz, Leipzig 1998.

Eintrittspreis:
frei

Die Ausstellung ist im Café der Kunsthalle Rostock zu sehen.

Ausstellung:
04.12.2018 – 03.02.2019

willi-sitte-ziegelputzmaschine-1950-oel-auf-karton-54-x-61-cm.jpg

11.11.2018 – 10.03.2019

MOTIV MENSCH

Willi Sitte und Fritz Cremer im Dialog

edi-rama-titel.jpg

18.11.2018 – 06.01.2019

Edi Rama

Works

kunstpreis2018-cover.jpg

25.11.2018 – 06.01.2019

rostocker kunstpreis 2018

malerei

close-to-the-edge-dancer-_web.jpg

17.10.2018 – 06.01.2019

Was uns verbindet

Werke deutscher und russischer Künstler