Schließen

Wolfgang Mattheuer Verlorene Mitte, 1982 (Ausschnitt)

Wolfgang Mattheuer
Verlorene Mitte, 1982
(Ausschnitt) Wolfgang Mattheuer
Kain, 1965 
(Ausschnitt) Wolfgang Mattheuer
Hinter den 7 Bergen
1973 (Ausschnitt) Wolfgang Mattheuer
Der Nachbar, der will fliegen
1984 (Ausschnitt)

Schließen

Schließen

Wolfgang Mattheuer

wvz-84_12-der-nachbar-der-will-fliegen-1984-oel-auf-leinwand-200-x-230-cm.jpg

Bilder als Botschaft

Die Werkschau vereint über 80 der zentralen Gemälde Wolfgang Mattheuers; zu sehen sind Leihgaben aus allen wichtigen deutschen Museen, wie dem Frankfurter Städel, der Berliner Nationalgalerie, den Kunstsammlungen Dresden oder der Hamburger Kunsthalle sowie aus internationalen Museen, wie dem Mumok Wien und dem Ludwig Museum Budapest. Unter dem schlagkräftigen Titel Bilder als Botschaft liegt der Fokus der Ausstellung auf den gleichnishaften, metaphorischen Bildern Mattheuers, für die er weithin bekannt geworden ist. Als scharfer Beobachter seiner Zeit, stellt er in seinen Gemälden Fragen zum Zustand der Gesellschaft, zum Verhältnis von Individuum und Gemeinschaft (Die Ausgezeichnete, 1974), von Natur und deren Domestizierung und Technisierung durch den Menschen (Ein weites Feld, 1973), von Freiheit und deren Scheitern (Hinter den 7 Bergen, 1973).

In der Ausstellung wird Mattheuers Sonderstellung deutlich, biblische Gleichnisse (Kain und Abel), mythologische Figuren (Ikarus, Sisyphos, Prometheus) und literarische Stoffe (Heinrich Heine) zu adaptieren, die er für seine Bildaussage transformiert, kombiniert, verdichtet und zu seiner eigenen Lebenswirklichkeit in Bezug setzt. Mittels Verknappung und Straffung der Form, die an Max Beckmann oder Karl Hofer erinnert, entstehen so eingängige Kompositionen, die der anfänglich eindeutigen Bildaussage doppelsinnige und oft gesellschaftskritische Inhaltsebenen hinzufügen. Sein einzigartiges Gespür für die Verquickung von Form und Inhalt begründet zudem die ikonische Wiedererkennbarkeit seiner Bilder und Skulpturen. Seine bisweilen surrealen Figuren (Horizont, Koloss II, 1970) stehen stellvertretend für die Befindlichkeiten einer ganzen Gesellschaft, manchmal eines ganzen Jahrhunderts. Exemplarisch hierfür ist seine Bildschöpfung des Jahrhundertschritts, ein kopfloses Wesen, welches von seinen Extremitäten regelrecht auseinandergerissen wird – ein Gleichnis für die Zerrissenheit des 20. Jahrhunderts zwischen den beiden Diktaturen.

Die Retrospektive zeigt auch Gemälde aus dem Spätwerk Mattheuers nach 1989/90, die bisher sehr selten öffentlich zu sehen waren. In ihnen potenzieren sich die Fragen nach Veränderung und Erfüllung der ersehnten Freiheit, insbesondere auch nach dem Systemwechsel. Dass diese Sehnsüchte und Hoffnungen weitgehend unerfüllt geblieben sind und gegen neue Unfreiheiten eingetauscht wurden, auch davon künden die späten Bilder (Hinter den 7x7 Bergen, 1993; Nichts Neues im neuen Jahrhundert, 2002).

Ein weiterer Schwerpunkt der Ausstellung sind die Landschaften Mattheuers, der zu den großen Landschaftsmalern des 20. Jahrhunderts gehört, verortet zwischen romantischer Tradition und kritischem Realismus – ein romantischer Realist sozusagen. Die Landschaften sind Ausgangspunkt seiner autodidaktisch angeeigneten Malerei und machen mehr als die Hälfte seines malerischen Oeuvres aus. Sie sind in ihrer regionalen Verortbarkeit stimmungshafte Eindrücke der heimatlichen Umgebung und in ihrer unendlichen Weite ebenso Gleichnisse von Weltsicht.

Wolfgang Mattheuer wurde 1927 in Reichenbach im Vogtland geboren. Von 1947–1951 studierte er Grafik an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst, der Malerei näherte er sich seit Beginn der 50er Jahre autodidaktisch. Nach einer Lehrtätigkeit an der Leipziger Kunsthochschule, ab 1953 als Assistent, ab 1965 als Professor, gab er diese schließlich 1974 auf, um forthin freischaffend zu arbeiten. Mattheuer zählt neben Werner Tübke und Bernhard Heisig zu den Begründern der Leipziger Schule, die den Realismusbegriff in der ehemaligen DDR mit ihren mehrdeutigen, metaphorischen Bildern revolutionierten.

Parallel werden im Schleswig-Holstein-Haus Kulturforum der Landeshauptstadt Schwerin vom 1. Juli bis zum 20. August sowie in der Galerie Joost van Mar in Rostock-Warnemünde vom 5. August bis 17. September die grafischen Arbeiten von Wolfgang Mattheuer aus der Sammlung der Kunsthalle Rostock gezeigt.

Bilder von der Eröffnung

Blick in die Ausstellung

Eröffnung:
01.07.2017, 18.00 Uhr

Eintrittspreis:
8,00 € und 6,00 € ermäßigt

Do. 10.08.17
16.00 – 17.00 Uhr

Führung mit der Kuratorin Stefanie Michels

Programm zur Ausstellung
Wolfgang Mattheuer - Bilder als Botschaft

So. 13.08.17
16.00 – 18.00 Uhr

Wolfgang Mattheuer, Der Maler
Vortrag von Prof. Dr. Frank Zöllner (Universität Leipzig)

Der Vortrag führt zunächst in das Werk Mattheuers ein. Zur Sprache kommt dabei auch sein besonderer Status. Er selbst bezeichnete sich als „Bildermacher“ und formulierte damit eine interessante Gegenposition zur üblichen Selbstinszenierung von Künstlern. Weiterhin werden Fragen der Bildbedeutung mit Blick auf die eigenen Ansprüche des Künstlers, als auch auf die heterogene Rezeptionsgeschichte seiner Bildschöpfungen thematisiert.

Do. 07.09.17
19.00 – 21.00 Uhr

Wolfgang Mattheuer. Die politische Landschaft
Vortrag und geführter Rundgang mit Dr. phil. Anja Hertel (Kunsthistorikerin)

Dr. phil. Anja Hertel, Jg. 1980, studierte Kunstgeschichte und Germanistik an der Universität Leipzig. Sie promovierte über Wolfgang Mattheuers Landschaftsmalerei unter Betreuung von Prof. Dr. Frank Zöllner. 2014 erschien ihre Dissertation „Wolfgang Mattheuer. Die politische Landschaft“.

So. 17.09.17
16.00 – 17.00 Uhr

Führung mit der Kuratorin Stefanie Michels

Programm zur Ausstellung
Wolfgang Mattheuer - Bilder als Botschaft

mattheuer1.jpg

plakat-mattheuer.jpg

nil_36.jpg

18.08.2017 – 17.09.2017

Nil Auslaender

Glückliche Tage und andere / DIE AHNEN

nl170506-24_chiharu.jpg

05.05.2017 – 17.09.2017

Chiharu Shiota

Under the skin / Unter der Haut

dsc_8501.jpg

01.08.2017 – 27.08.2017

Sighard Gille

auge ufer hain